Kaffeefahrt

mit dem Raddampfer "Kaiser Wilhelm"

 

In Lauenburg bestiegen wir mit gaaanz vielen anderen Fahrgästen den Raddampfer "Kaiser Wilhelm".

Es war in diesem Jahr die vorletzte Fahrt, und das Wetter war kühl aber regenfrei. Bestimmt nur, weil wir mit unseren Regenschirmen gekommen waren.

Platz nehmen und Leinen los. Kaum saßen wir, besorgte einer von uns Kaffee und Kuchen.

Ich bin auch dabei, wie Du an meiner Tasse und dem Kuchenteller erkennen kannst.

Mit Kaffee und Kuchen im Mund ließen wir uns nicht nur fotografieren, nein, wir genossen auch das vorübergleitende Elbufer und besichtichtigten den 104 Jahre alten Raddampfer.

Nach knapp zwei Stunden erreichten wir Bleckede, machten einen kleinen Spaziergang und hatten sogar noch etwas Zeit ein kleines Restaurant zu besuchen.

Es war zufällig gerade wieder Kaffeezeit, und Horst freute sich über das größte Stück Kuchen. Nun weiß ich auch, weshalb er Bäcker geworden ist.

"Kaiser Wilhelm" ließ sein Horn ertönen und wir machten uns auf die Rückfahrt. Elbabwärts ging es wesentlich schneller und wir erreichten das hübsche Lauenburg noch vor dem Dunkelwerden.

Ein schöner Tag war zu Ende und wird irgendwann wiederholt...

 
E