Gesund 8

Autor: Herbert Jerrentrup sen. Hamburg

Körper, Geist und Phänomen

eigene Erfahrungen

 

 

H a n d a u f l e g e n

Ein Phänomen

 

In diesem Moment, in dem ich meine Gedanken auf das Schreiben dieses Textes lenke, durchrieselt mich eine wohlige Wärme und irgendetwas pulsiert in mir.

 

Meine Helga hatte irgendwann ganz starke Schmerzen.

Ich kam vom Spätdienst nach Hause und mußte mit ansehen, wie sie sich vor Schmerzen krümmte und erfuhr unter Tränen von ihren starken Bauchbeschwerden.

Mitfühlend legte ich meine Hand auf, und ihre Schmerzen verschwanden.

Am nächsten Tag suchten wir dann ihren Frauenarzt auf, weil Blutungen außerhalb der Regel eine Untersuchung erforderlich machen. Es folgte sogar eine OP und alles wendete sich zum Guten.

Dann hatte meine Frau irgendwann starke Schmerzen in ihrem operierten Knie, und ich sagte mehr tröstend: "Ich leg mal meine Hand auf Dein Knie und nehme Dir die Schmerzen ab." Gesagt getan, ihre Schmerzen waren weg, und ich hatte sie etwa 6 Monate.

Kürzlich sah ich einen persönlichen Videofilm aus dieser Zeit und entdeckte mein Humpeln.

Ich kam ins Grübeln und sprach meine Mutter darauf an. Sie meinte, dass ich mir keine Gedanken machen solle. Ich würde diese Fähigkeit wohl von meinem Opa geerbt haben, der sich als Schäfer mit Naturheilkunde beschäftigt haben sollte.

Im Laufe der Zeit legte ich häufiger zur Schmerzlinderung meine Hand auf das operierte Knie.--- Es klappte jedes Mal. Außerdem gab es u. a. noch zwei gravierende Beispiele.

Wir wollten gemeinsam eine Besuchsfahrt machen, nur meine Frau konnte nicht aufstehen. Sie hielt sich den Kopf und hatte keine Farbe im Gesicht.

"Ich kann nicht mit, ich komm gar nicht hoch", meinte sie, und ich sollte mal meine Hand auflegen, denn am Bauch und am Knie hatte es ja auch immer geklappt.

Ich legte also meine Hand auf ihren Kopf, und anschließend bekam meine Helga wieder Farbe ins Gesicht, stand auf, und wir sind beschwerdefrei losgefahren. Wir hatten einen schönen Tag.

Ein zweites Beispiel mit einer Bekannten:

"Was hast Du denn?" war meine Frage, als ich eine Bekannte plötzlich humpeln sah.

"Ich muß mir mal wieder eine Spritze holen, ich kenne das schon", meinte sie und setzte ihre Tätigkeit fort.

Dann fragte ich sie, ob sie an übernatürliche Heilung neben der Schulmedizin glauben würde, und sie bejahte.

Daraufhin bot ich ihr meine Hilfe an, legte meine Hand auf und bin im Anschluß gegangen.

Etwa 4 Wochen später trafen wir uns wieder, und ich fragte sie, ob sie denn beim Arzt gewesen sei. Durch meine Frage war sie erst wieder an diesen Sachverhalt erinnert worden.

Ich war weg, ihre Schmerzen waren weg, und den Arzt hatte sie nicht gebraucht. Sie hatte es total vergessen.

Mittlerweile bin ich mir sicher, dass zwischen Himmel und Erde Dinge möglich sind, für die es keine Erklärung gibt.

Es ist einfach so, und meine Helga und ich sind froh.

 


zurück
Inhalt
weiter